Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

postkarteDas kaum 1 km östlich von Plate gelegene Kirchdorf Peckatel (Zur Namensdeutung: Einige leiten den Namen von kotol = Kessel ab) wird erstmals 1338 erwähnt.

Deutsche Einwanderer waren damals als freie Bauern und Christen in das slawische Land gerufen worden. Sie gründeten ein sogenanntes Rundlingsdorf, für Mecklenburg typisch und im Mittelalter eine verbreitete Dorfform. 10 Hufen waren rund um den Platz der ersten errichteten Kapelle, die zu Taufen und Beerdigungen diente, angeordnet. Diese Anordnung blieb bis in das 17. Jahrhundert eigentlich unverändert erhalten.

Danach wurde nach dem Erlass des Büdnerpatents im 18. Jahrhundert und dem Häuslerpatent im 19. Jahrhundert durch den Großherzog die Büdnerhäusezeilen und Häuslerhäusezeilen in Richtung Plate, Raben Steinfeld und Zietlitz dazugebaut.

kesselwagenIn alter Zeit war Peckatel ein gräfliches Lehn. 1591 gehen das Gut und Dorf Peckatel an den Herzog Johann und somit aus dem ritterschaftlichen in den Domanial-Verband des Amtes Schwerin über.

Peckatel ist also ein altes Siedlungsgebiet. Darauf weisen viele Bodenfunde hin. Der bekannteste Fund ist der Kesselwagen von Peckatel. Bei Ausgrabungen von Kegelgräbern aus der Bronzezeit wurde unter anderem dieser Kesselwagen gefunden.

Wann genau die Bewohner von Peckatel ihre Kapelle als Zentrum des kleinen Dorfes samt des dazugehörigen Friedhofes errichteten ist unklar. Im Jahr 1596 wird die Dorfkirche als Teil der Pfarre und Kirche in Plate erstmals urkundlich erwähnt.

peckatel05Heute ist Peckatel ein Wohndorf mit vielen sanierten Häusern, sauberen Straßen peckatel08mit mit Geh- und Radwegen und moderner Straßenbeleuchtung. Um die Dorfkirche herum sind mehrere liebevoll hergerichtete Reetdachhäuser zu sehen.

Seit 1989 sind in Peckatel eine große Wohnalage und andere viele Neubauten entstanden. Die Bevölkerung in Peckatel stieg stetig an, von 1957 mit 534 Einwohnern auf bis zu 1.007 Einwonern im Jahr 2015 (01.11.2015, Amt Crivitz).

strich845

 

Gemeinde Plate - Ortsteil Peckatel, © K.-G. Haustein
650 Jahre Peckatel - Festwoche vom 29.06-30.07.1988, © C. Krull

Free Joomla! template by L.THEME Imagefilme, Filmproduktion und Videoproduktion Hamburg Klempner Schwerin Fensterbau Kuhnert Vogeleinflugschutz Deutschland Physiotherapeut Schwerin